Wissensquellen online

Wissensquellen online

Bei all den fachlichen Vorqualifikationen, die hier gefordert werden, höre ich schon die Klagelieder: Wer soll denn das schaffen? Wann soll man sich neben der Schule so intensiv vorbilden? Und wie soll man das alles bezahlen?

Zugegeben, ich spitze meine Aussagen in diesem Blog bewusst zu. Aber: Die Ausrede, dass es einfach zu teuer sei, sich die nötige Vorbildung anzueignen, lasse ich nicht gelten. Das Internet bietet eine fantastische Fülle an teils sehr gut aufbereiteten Tutorials, Videos, Webinaren, Foren und sonstigen Inhalten, mit denen sich beinahe alle angesprochenen fachlichen Qualifikationen, die in einer Werbeagentur benötigt werden, zumindest auf einer Basisstufe ohne Kosten aneignen lassen. Ich möchte hier nur beispielhaft ein paar Wege zu Inhalten nennen.

Der offensichtlichste Weg führt über die Hersteller der Grafikdesign-Software. Diese bieten auf ihren Websites bereits recht tief gehende kostenfrei zugängliche Schulungsinhalte an. Aber auch die nicht kommerzielle Seite des Internets, also Websites, die Informationen ohne unmittelbar finanzielle Motivation anbieten, ist eine wahre Fundgrube an teils wirklich qualitativen Inhalten. Was sich bei den verschiedenen Videoplattformen wie YouTube oder Vimeo an von ganz normalen Nutzern selbstproduzierten Tutorial-Filmen findet, ist beeindruckend.

Wer mir nicht glaubt, kann ja mal die Suchbegriffe „Photoshop“ und „Tutorial“ bei YouTube eingeben. Bei meiner letzten Suche waren es über 6 Million Suchergebnisse. Einzige Hürde: Wer sich aus dem großen Infopool bedienen möchte, muss englisch verstehen. Aber das ist neben Deutsch und Mathematik ohnehin eine der drei primären Schlüsselqualifikationen, die meiner Meinung nach heute absolute Priorität in der schulischen Bildung haben sollten.

Eine faszinierende Wissensquelle ist iTunes U. Hier werden in Form von Video, Audio und elektronischen Büchern ganze Kurse zur Wiedergabe auf dem Computer und auf mobilen Geräten wie iPads, iPods und iPhones angeboten – und das völlig kostenlos.

Diese Aufzählung könnte noch einiges länger werden, ich könnte auf Webinare eingehen, auf Info-Websites oder Blogs von Software-Spezialisten. Und immer würde die Liste unvollständig bleiben. Eines sollte jedoch klar geworden sein: Die Infos sind da und sie kosten meist nichts – außer Zeit.

Dieser Text ist Teil der Serie „Traumberuf Mediengestalter“. Unter diesem Label bloggt Jan Mittelstaedt über einen der beliebtesten Ausbildungsberufe und wie es Bewerberinnen und Bewerber bis ins Bewerbungsgespräch schaffen können. Hier geht es zur Übersicht der bereits erschienen Beiträge.