Social Media Total

Social Media Total

Social Media ist mehr als Facebook. Dass auch beim Einsatz der sozialen Medien die klare Definition der jeweiligen Kommunikationsziele und Teilzielgruppen unerlässlich ist, liegt auf der Hand. Social Media ist Mittel zum Zweck, aber kein Selbstzweck. Für unseren Kunden Bodenseeforum beschreiten wir auch neue Wege.

Vereinfacht gesagt, lässt sich die Zielgruppe der Kommunikation des Bodenseeforums Konstanz in zwei Hauptgruppen unterscheiden: »Potentielle Kunden« und »An Konstanz Interessierte«. Eine besonders große Schnittmenge dieser Zielgruppen gibt es nicht. Umso wichtiger ist eine differenzierte Kommunikations-Strategie.

Die potentiellen Kunden, also zukünftige Mieter und Veranstalter, von denen es auch in Konstanz und Umgebung einige gibt, werden über die nach und nach wachsende Homepage mit den wichtigsten Informationen, Impressionen und Services bedient. Wir verzichten dabei zu weiten Teilen auf Inhalte, welche sich primär an die zweite Zielgruppe wenden würden. Fokussierung ist hier wichtig: Man muss nicht alles sagen, sondern das Richtige.

Auf der anderen Seite werden die Menschen aus Konstanz und alle, die sonst noch an der Bodensee-Hauptstadt interessiert sind, über die sozialen Medien abgeholt. Facebook stellt dabei gewissermaßen ein Schnittmengen-Medium dar, denn hier werden in der Tat beide Zielgruppen angesprochen. Jedoch spätestens bei den Instagram– und Pinterest-Profilen liegt die Ausrichtung klar auf Emotion. Auf diesen beiden Kanälen sendet das Bodenseeforum bereits im Testmodus und wird in Kürze regelmäßig Inhalten liefern.

Im emotionalen Segment reiht sich auch unser neuestes Social Media-Experiment für das Bodenseeforum ein, nämlich der Einsatz des brandneuen Live-Streaming-Dienstes Periscope für Live-Interviews mit lokalen Meinungsführern verschiedener Stakeholder-Gruppen. Das Interview mit dem Präsidenten der HSG Konstanz, Otto Eblen, stellt hier den Auftakt dar. Weitere Live-Sendungen sind bereits in Planung. Wer hier nichts verpassen will, sollte dem ebenfalls bereits aktiven Twitter-Profil des Bodenseeforums folgen.

Einen schönen Erfolg feierten wir zuvor bereits mit einem kleinen Facebook-Film. Weniger ist nicht selten mehr. So war es auch dieses Mal. Die Grundidee, mit dem Film ganz einfach die Strecke vom Konstanzer Hafen bis zum Bodenseeforum im Zeitraffer zurückzulegen, funktionierte bestens: Innerhalb von zehn Tagen sammelte unser kleines Filmchen über 300 Shares.

Okay, verglichen mit den weltweit erfolgreichen Viral Hits ist unser Seerhein-City-Ufer-Filmchen natürlich ein kleiner Fisch – aber zumindest ein Bodensee-Fisch. Denn bei der Bewertung der kurzfristigen Resultate unserer dieser Likeable-Aktion muss die Tatsache berücksichtigt werden, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gerade mal 130 Facebook-User Fans der Seite waren. Nur 10 Tage später waren wir mit  355 Fans dem Ziel, bis Ende 2015 1.000 Menschen vom Content des Bodenseeforum-Auftritts überzeugt zu haben, ein paar Schritte näher gekommen.

Wie eingangs geschrieben, ist Social Media kein Selbstzweck. Für das Bodenseeforum Konstanz nutzen wir ganz bewusst und mit einer differenzierten Strategie viele verschiedene Kanäle und erzielen dabei verschiedenste Synergieeffekte. Weitere Kanäle werden mit XING, LinkedIn und Slideshare folgen. So wird nach und nach die Kommunikation des im Herbst 2016 startenden Kongress- und Veranstaltungshauses auf Betriebstemperatur gebracht.